PRINZIPAL – CATERING & EVENTS

1. Beschreiben Sie kurz Ihr Unternehmen, was machen Sie?

Prinzipal Catering & Events ist ein Catering- und Gastronomieunternehmen mit Hauptsitz in Rosenheim und einem Büro in Kufstein. Neben unserer Schwesterfirma, der INN Gastro in der Inntalhalle und dem KuKo in Rosenheim betreuen wir gastronomisch Veranstaltungen aller Art im Haupteinzugsgebiet zwischen dem Dreieck München, Innsbruck und Salzburg. Die komplette Konzeption, Planung und Durchführung von corporate events sowie privaten Anlässen rundet unser Portfolio ab.

2. Welchen Beitrag haben Sie zur IKORO 2019 geleistet?

Wir freuen uns sehr, zum ersten Mal dabei zu sein und die Messe gastronomisch begleiten zu dürfen. An beiden Tagen stellen wir für die Aussteller und Mitarbeiter ein Frühstücks- und Mittagsbuffet zur Verfügung. Bei der Speisenauswahl achten wir besonders darauf, regionale und biologische Produkt zu verwenden. Fisch aus dem Chiemsee, Molkereiprodukte aus dem Chiemgau und Obst und Gemüse in BIO-Qualität, um nur einige Beispiele zu nennen.

3. Warum haben Sie/Ihre Firma sich dazu entschieden, den Nachhaltigkeitsgedanken zu verfolgen?

Natürlich haben Kunden einen wesentlich höheren Anspruch an Nachhaltigkeit als vor 10 Jahren und die Herkunft von Lebensmitteln spielt eine immer größere Rolle. Aber als lebensmittelverarbeitendes Unternehmen sind wir besonders in der Pflicht, schonend mit (lebenswichtigen) Ressourcen umzugehen. Ressourcenschonendes Handeln bedeutet für ein Unternehmen natürlich auch ökonomisches Handeln. Umweltschonende Maßnahmen sind am Anfang immer mit hohen Investitionen verbunden, wodurch viele (Unternehmen) abgeschreckt werden. Dennoch vertreten wir die Meinung, dass sich dieser Aufwand lohnt und sich zukunftsorientiert positiv auf unsere Firma auswirkt. Als Teil der gesamten Gesellschaft sollte jeder und jedes Unternehmen einen Nachhaltigkeitsgedanken verfolgen. Und unter uns, ein Bio-Schnitzerl aus Bayern schmeckt auch besser als ein Schnitzel aus Massentierhaltung aus Osteuropa.

4. Wie setzen Sie den Nachhaltigkeitsgedanken in Ihrer Firma um?

Als erster Caterer in der Region sind wir staatlich anerkannt BIO-zertifiziert. Mit unserer neuen Linie „bio-logisch“ (www.bio-logisch.de), Catering für Schulen und KITAs, wollen wir unseren jüngsten Gästen bereits vermitteln, wie wichtig gesunde und nachhaltige Ernährung ist. Zur Auswahl stehen jeden Tag ein vegetarisches Gericht und eine Fleischalternative. Unsere Waren beziehen wir so gut wie möglich von unseren regionalen Partnern.

Der Verzicht auf Plastikartikel aller Art (Strohhalme, Einwegplastikgeschirr, Plastikflaschen) sowie die Verwendung von großen Mengeneinheiten helfen, Plastik- und Verpackungsmüll zu reduzieren. Durch Hygienevorschriften im Lebensmittelbereich ist es für uns leider nicht möglich, gänzlich auf Plastik zu verzichten. Besonders das Thema Wickelfolie ist uns ein Dorn im Auge. Alternativen gibt es bereits, allerdings ist bisher keine davon wirtschaftlich umsetzbar. In Zukunft möchten wir unseren Kunden die Möglichkeit geben, mit Hilfe von sog. Umweltzertifikaten ihre Veranstaltungen CO2-neutral zu veranstalten. Trinkwasserspender für unsere Mitarbeiter statt Flaschen sowie ein fortgeschrittenes Waste-Management sind weitere Maßnahmen. Trotz der Herausforderungen, welche die Event- und Gastronomiebranche im Bezug auf Nachhaltigkeit mit sich bringt, möchten wir unser Bestmöglichstes geben, um Prinzipal Speisen und Veranstaltungen noch „grüner“ umzusetzen.

5. Was möchten Sie anderen Unternehmen und den Studenten auf den Weg mitgeben?

Besonders schmerzhaft ist es für uns immer, die „Berge“ an Lebensmitteln zu sehen, welche wir entsorgen müssen (gesetzlich geregelt). Bewusst Lebensmittel einkaufen und konsumieren sollte für uns alle an oberster Stelle stehen. Man sollte darauf achten, wiederverwendbare Gefäße zu benutzen und vor allem saisonal einkaufen. Gerade als Studierender ist man oft knapp bei Kasse und greift lieber zu billigeren Alternativen, was absolut verständlich ist. Aber schon der Verzicht auf zwei Gin Tonic im Monat lässt sich wunderbar in BIO-Produkte investieren ;)

Zurück